Wir verwenden Cookies

Die Kirschenhofer Rechtsanwälte Partnerschaft mbB Website verwendet Cookies, um Daten zu sammeln und Statistiken zur Verbesserung der Qualität unserer Website zu erstellen. Sie können unsere Cookies akzeptieren oder ablehnen, indem Sie auf die Schaltflächen unten klicken oder unsere Seite "Datenschutz-Richtlinien" besuchen. Eine Standardoption "Keine Einwilligung" gilt, wenn keine Auswahl getroffen wird. Wenn Sie mehr über unsere Datenschutz-Richtlinien erfahren möchten, klicken Sie unten auf die Schaltfläche "Mehr Informationen".

ablehnen Akzeptieren mehr Informationen
Cookie Einstellungen
Loading...

Arbeitszeugnis

Zeugnis-Formulierungen

Anspruch auf Arbeitszeugnis

Anspruch auf Arbeitszeugnis

Was beinhaltet der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis und was ist zu beachten?

Regelung: § 109 Gewerbeordnung

Was beinhaltet die Regelung?

Es wird geregelt, dass „bei Beendigung“ (z.B. durch Zeitablauf der Befristung, Kündigung oder Aufhebungsvertrag) des Arbeitsverhältnisses der Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine einfaches Arbeitszeugnis hat und darüber hinaus auch ein qualifiziertes Zeugnis verlangen kann. 

Der Arbeitgeber muss also zu diesem Zeitpunkt bereits ein einfaches Arbeitszeugnis erteilen (ohne vorherige Aufforderung des Arbeitnehmers) ;

Auf Verlangen (Holschuld) des Arbeitnehmers muss er diesem ein qualifiziertes Zeugnis erteilen.

Der Arbeitnehmer kann laut Gesetz neben dem qualifizierten immer auch ein einfaches Arbeitszeugnis verlangen, denn zur Erstellung des einfachen ist der Arbeitgeber laut Gesetz verpflichtet.

Was ist zu beachten?

Unsere Empfehlung

ACHTUNG: Der Arbeitgeber muss bei einem qualifizierten Zeugnis die Leistung und das Verhalten des Arbeitnehmers beurteilen - diese Beurteilung muss sowohl wohlwollend erfolgen, als auch der Wahrheit entsprechen.

UNSERE EMPFEHLUNG: Lassen Sie die Formulierungen in Ihrem Arbeitszeugnis überprüfen, um versteckte negative Hinweise auszuschließen.

Machen Sie auch im Rahmen von Verhandlungen über die Aufhebung eines Arbeitsverhältnisses das Arbeitszeugnis direkt zum Gegenstand der Aufhebungsvereinbarung - so gibt es später keine Diskussion über den Inhalt des Arbeitszeugnisses mehr und erneuter Prüfungsaufwand entfällt.

Was ist zu beachten?

Arbeitszeugnis beim Aufhebungsvertrag

Regeln Sie das Thema „Zeugnis“ bereits in der Aufhebungsvertrages so genau wie möglich.

Arbeitszeugnis beim Aufhebungsvertrag

Arbeitszeugnis beim Aufhebungsvertrag

Regeln Sie das Thema „Zeugnis“ bereits in der Aufhebungsvertrages so genau wie möglich. Sie sind jetzt in der geeigneten Verhandlungsposition und es gibt später keine bösen Überraschungen und zweideutigen Formulierungen mehr. Achten Sie auf eine Regelung von Notenstufe und Formulierung. Insbesondere gibt es keinen Rechtsanspruch auf Dankes- und Bedauernsformel sowie Zukunftswünsche. Schaffen Sie daher rechtzeitig Klarheit.

Tipp: Machen Sie de ausformulierter Zeugnistext als Anlage zum Bestandteil der Aufhebungsvereinbarung. Das schafft Rechtssicherheit bei beiden Seiten.

Regelung zum Beendigungszeitpunkt – die Turboklausel als Möglichkeit der vorzeitigen Beendigung

Die Möglichkeit einer vorzeitige Beendigungsmöglichkeit (abweichend vom dem im Aufhebungsvertrag geregelten Beendigungszeitpunkt) kann besonders interessant sein, wenn der Arbeitnehmer noch während der laufenden Kündigungsfrist bereits ein neues Arbeitsverhältnis findet und auch beginnen möchte. Daher empfiehlt sich regelmäßig auch die Vereinbarung einer so genannten Turboklausel, die ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis ermöglicht.

Darüber hinaus kann im Rahmen einer solchen Turboklausel vereinbart werden, dass der Arbeitnehmer - im Falle der Ausübung dieser vorzeitigen Beendigungsoption - das hierdurch freiwerdende Gehalt ganz oder teilweise als zusätzliche Abfindungszahlung erhält.

Darüber hinaus gibt es zahleiche weitere Regelungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Beendigung von Arbeitsverhältnissen, wie etwa zum Thema Freistellung, Wettbewerbsverbot, leitende Angestellte, Anfechtung und Widerrufsmöglichkeit etc..

Bitte beachten Sie, dass diese Zusammenfassung keine Rechtsberatung darstellt oder ersetzt. Lassen Sie sich grundsätzlich rechtlich beraten und finden Sie den für Ihre Situation besten Lösungsweg in Anbetracht der rechtlichen Möglichkeiten.

Wir beraten Sie gerne | Ihre Anwälte in München

Unsere Kanzlei berät und vertritt Sie in sämtlichen arbeitsrechtlichen Angelegenheiten, sowohl auf Arbeitnehmer- als auch auf der Arbeitgebererseite! Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstauskunft!

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und beraten Sie gerne
in einem persönlichen Gespräch oder im Rahmen der kostenfreien Erstauskunft.

Alle Angaben im Formular sind freiwillig, außer die mit * gekennzeichneten Feldern. Diese benötigen wir als Mindestangaben, damit das Angebot genutzt und eine Personenverwechslung ausgeschlossen werden kann. Wir verarbeiten und nutzen Ihre Daten ausschließlich zu dem von Ihnen gewünschten Zweck bzw. für die Bearbeitung Ihrer Anfrage. Selbstverständlich behandeln wir alle von Ihnen übermittelten Informationen vertraulich.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.